Onlinerechte für Beschäftigte - Überwachung am Arbeitsplatz
Wichtiger Hinweis:

Diese Webseite ist Teil eines inzwischen ausgelaufenen Projekts und wird ab September 2014 nicht weiter aktualisiert, bleibt aber vorerst als Archiv erhalten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihr Team der Onlinerechte für Beschäftigte

Service
Urteil des LAG Kiel vom 23.01.2008 (Az.: 3 Sa 305/07)

Dienstliche E-Mail-Adresse mit Vor- und Nachnamen zulässig

Das Landesarbeitsgericht Kiel hat entschieden, dass die Nennung des Vor-
und Nachnamens in der E-Mail-Adresse einer Mitarbeiterin zulässig ist.

Diese hatte gegen die Anweisung der Stadt Lübeck geklagt, weil sie als Sachbearbeiterin im Jugendamt häufig mit äußerst problembehafteten Sozialfällen zu tun habe und durch die Verwendung des Vornamens auf dem städtischen Briefpapier und in der E-Mail-Adresse Belästigungen im Privatleben befürchtete. Die Entscheidung des Arbeitgebers für einen "personalisierten" Behördenauftritt obliege grundsätzlich seinem Organisationsermessen, urteilte das LAG. Die Nennung von Vor- und Nachnamen verletze in der Regel nicht das Persönlichkeitsrecht der Mitarbeiter, da der Vorname einer Person nach allgemeinem echtsempfinden keiner besonderen Geheimhaltung bedarf.

Quelle: ver.di-Newsletter Internet-Recht - ISSN 1866-5187, Ausgabe 4/2008


impressum   datenschutz   druckversion   RSS-Feed abonnieren rss-feed   seitenanfang
© 2017 Onlinrechte für Beschäftigte, alle Rechte vorbehalten, Angaben ohne Gewähr

Kooperationsgewerkschaften dgb-startseite ver.di - startseite ig metal

interaktiv

Freiheit statt Angst
Gegen Vorratsdatenspeicherung!
Ihr Chef weiß alles...