Onlinerechte für Beschäftigte - Überwachung am Arbeitsplatz
Wichtiger Hinweis:

Diese Webseite ist Teil eines inzwischen ausgelaufenen Projekts und wird ab September 2014 nicht weiter aktualisiert, bleibt aber vorerst als Archiv erhalten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihr Team der Onlinerechte für Beschäftigte

Kontrolle am Arbeitsplatz

Internetüberwachung / Überwachungssoftware am Arbeitsplatz

Zu den in Deutschland beliebten Überwachungsprogrammen gehören E-Blaster, Spector und Orvell, alle von der Firma Protectcom. Diese Programme können alle Internet und PC Aktivitäten überwachen. Zum Leistungsumfang gehören etwa die Bildschirmaufnahme, ein Rekorder für alle ein- und ausgehenden E-Mails, ein Chat-Rekorder und das Aufnehmen aller Tastenanschläge in Bezug auf die benutzten Programme. Alle Passwörter sind dem Chef so bekannt. Ein Warnsystem informiert den Arbeitgeber sofort bei „unrechtmäßiger Benutzung“. Sobald auf einer Webseite, in einer E-Mail oder über die Tastatur eines der frei definierten Schlüsselwörter erkannt wird (z.B. Gewerkschaft) erhält der Arbeitgeber umgehend eine E-Mail mit detaillierten Informationen.

Eine Wertpapierhandelsbank die mit elektronischen Aktienderivaten handelt, setzt die Internetüberwachungssoftware „Spector“ ein. Da es in der Privatbank keinen Betriebsrat gibt, musste jeder einzelne Mitarbeiter über die Maßnahme unterrichtet werden. Alle Mitarbeiter stimmten der Installation zu.Prokurist Peter Müller (Name geändert) war zunächst entsetzt, als ihm sein Chef seinen ersten Arbeitstag wie einen Videofilm vorführte. Nach einer gewissen Zeit zeigte er sich mit der Überwachung einverstanden, denn „ich werde besser mit der Arbeit fertig und kann die Protokolle als positives Werkzeug für Gehaltsverhandlungen nutzen, weil sie zeigen, wie gut ich gearbeitet habe.“ Inzwischen fährt die Bank die Einsätze wieder zurück, Gründe hierfür verrät sie nicht.Wissen die Mitarbeiter von der Existenz des Spionageprogrammes, ändern sie ihr Surfverhalten. In Firmen, in den Spector installiert wurde, wurde sofort 80 Prozent weniger gesurft. (so der Hersteller, die Firma Protectcom). Ein Bericht des Instituts für Angestellte in Großbritannien fand heraus, dass intensive Telekommunikations- und Internetüberwachung zu Unzufriedenheit, Stress und Depressionen führen, aber auch physische Probleme und chronische Kopfschmerzen verursachen kann.


impressum   datenschutz   druckversion   RSS-Feed abonnieren rss-feed   seitenanfang
© 2017 Onlinrechte für Beschäftigte, alle Rechte vorbehalten, Angaben ohne Gewähr

Kooperationsgewerkschaften dgb-startseite ver.di - startseite ig metal

interaktiv

Freiheit statt Angst
Gegen Vorratsdatenspeicherung!
Ihr Chef weiß alles...